Altro Delfino morto- Noch ein toter Delfin

Sorge wegen Delfin- und Wal Sterben im Tyrrhenischen Meer wächst

San Rossore/Toskana. „Altro delfino morto“ titelt Euronews Italien, nachdem am Strand des Naturschutzparks im toskanischen San Rossore nahe Pisa erneut ein toter Delfin entdeckt wurde. Bereits der dritte, in drei Tagen, erst am Donnerstag, den 31. Juli 2019, waren in Viareggio und Capoliveri (Elba) tote Delfine am Strand gefunden. Alarmierend auch die Statistik, im Jahr 2019 sind bisher 34 Delfine tot im Thyrrhenischen Meer aufgefunden worden, davon alleine 16 nur im Juni. Biologen nehmen an, dass die Tiere von einem Virus befallen sind, nachdem festgestellt wurde, dass die Mägen der Tiere leer waren.

34 Delfine und 17 Wale sind in diesem Jahr tot an italienischen Stränden aufgefunden worden, deutlich mehr als im Durchschnitt und in hoher Frequenz. Während im vergangenen Jahr insgesamt 28 tote Delfine verzeichnet wurden, sind es nun Anfang August bereits 34. Dazu wurden in Italien dieses Jahr 17 tote Wale entdeckt, der Jahresdurchschnitt liegt bei 4 Todesfällen. Biologen und Tierärzte sind inzwischen fieberhaft auf der Suche nach einer Erklärung. Bei ihren Untersuchungen der in den letzten Wochen gefundenen Kadavern stellten sie fest, dass die Mägen der Tiere leer waren. „Wir haben die Mägen von 8 Exemplaren untersucht. Sie waren leer, als würden sie seit 3 Tagen nicht mehr essen. Das signalisiert, dass die Delfine wahrscheinlich krank waren. Sie könnten von einem Virus angegriffen worden sein“, vermutet die Biologin Cecilia Manciso.

Noch ist das Rätsel nicht gelöst, Geduld ist gefragt, heißt es aus der Veterinärklinik der Universität Pisa. “Wir müssen die nächsten Wochen abwarten, um ein vollständiges Bild der Analysen zu erhalten, jetzt wissen wir, dass einige der toten Delfine seit mehreren Tagen nichts mehr gegessen haben. Es ist möglich zu glauben, dass sie kein Essen bekommen können, weil sie geschwächt sind. Aber im Moment können wir nicht viel mehr sagen. Auch, weil die betroffenen Tiere unterschiedlich sind, einige männlich, andere weiblich, einige junge, andere alte “.

Während die Wissenschaftler nach den Ursachen forschen und dem Killervirus, wie es in einigen Medien heißt, auf der Spur sind, schließen Experten nicht aus, dass die höheren Wassertemperaturen auch eine Rolle beim Delfinsterben spielen. Im warmen Wasser können sich Bakterien besser entwickeln, die dann die Tiere befallen.

locandina dolphib
locandina medtec
locandina tutto food
locandina vespa raduno

Richiesta Informazioni

contatta la nostra agenzia

Questo modulo di contatto raccoglie il tuo nome, e-mail e il tuo contenuto. Per maggiori informazioni, consulta la nostra pagina di Privacy policy.

Copyright 2017 Zero 39 news agency UG | USt-IdNr: DE 313775208 | Design by Graficamente Studio | Privacy Policy